Entdeckung der Langsamkeit

stoiker-langsamkeit hat einen schlechten Ruf in Deutschland. Die Märkte bestimmen das Tempo. Unsere Straßen müssen zum Beispiel immer besser und schneller befahrbar werden, damit Amazon seine Pakete von Polen schneller in die deutschen Städte liefern kann. Aber mit der Geschwindigkeit zieht auch der Stress in das Leben, was besonders für Städte und Ballungsgebiete gilt. Die Automobilisierung, der Kampf um die Parkplätze und der Lärm beeinträchtigen unsere Lebensqualität. Das Fahrrad hingegen ist langsam und leise. Es gleitet elegant dahin, braucht wenig Raum, und verursacht viel weniger Tote und Verletzte als das Auto.

stoiker-in einigen „aufstrebenden“ Ländern der sogenannten Dritten Welt und in China vollzieht sich die Abkehr vom umweltfreundlichen Fahrrad. In Deutschland wird es hoffentlich wieder entdeckt. Doch nicht jede Utopie wird sofort verwirklicht. Im Ruhrgebiet, durch das einst ein Transrapid rasen sollte, wurde sogar eine „Fahrradautobahn“ geplant. Doch für unangemessen hielten die Politiker das Projekt. Aus stoischer Perspektive bleibt die Fortbewegung mit weniger tödlichen Verkehrsmitteln als dem Automobil vernünftig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.