Weihnachtsshopping

Stoikeras christliche Weihnachten ist passé. Weihnachten ist heute ein Shoppingfest. Was bedeutet das aus stoischer Perspektive? Besitz ist für die Stoiker weder gut noch schlecht. Deshalb darf jede und jeder Gegenstände anhäufen und verschenken, solange nicht die Hemmungslosigkeit um sich greift, und der Besitzerwerb keine anderen schädigt. Weiterlesen

Reiche Kirche – arme Philosophie

Prächtig mit Gebäuden, Ämtern, Privilegien, Wirtschaftsunternehmen und Kapitalanlagen ausgestattet ist die Kirche – die Philosophie dagegen fristet ein im Vergleich kärgliches materielles Dasein. Ob man dies beklagen soll? Vor 2000 Jahren, zur Gründungszeit des Christentums, war die Situation umgekehrt. Die Christen wurden im Römischen Imperium verfolgt, die Stoa unter Seneca und Mark Aurel hingegen hatte sich als Staatsphilosophie etabliert. Vielleicht ist die Stoa am Erfolg zugrunde gegangen? Weiterlesen

Von Limburg nach Lampedusa

stoiker-limburg, die Welt schaut auf dich. Der Bischof Tebartz-van Elst ist derzeit in allen Schlagzeilen. Vielleicht ist daran auch der neue Papst Franziskus schuld, der den Katholiken ein bescheidenes, stoisches Lebensideal präsentiert. Bischof Tebartz-van Elst dagegen hält wenig von der Bescheidenheit. Seine Limburger Bischofsresidenz verschlingt viel Geld. Damit hätte man allen Obdachlosen im Bistum Limburg für die nächsten 20 Jahre eine würdige Unterkunft schaffen können. Aber der Kontrast zwischen dem verschwenderischen Bischof und dem stoischen Papst wirft  auch eine grundsätzliche Frage auf: Weiterlesen